Kreativ arbeiten – So steigerst du deine Kreativität im Alltag

Einfach keine Ideen mehr?
Mit diesen 6 Tricks wieder deine Kreativität ankurbeln

Der Stellenmarkt bietet nicht nur eine Vielzahl an Kreativ Jobs, auch darüber hinaus ist Kreativität in den letzten Jahren zum gängigen Anforderungsprofil geworden. Neben all den Möglichkeiten zur Entfaltung eigener Ideen, kann der auf Knopfdruck notwendige Einfallsreichtum aber eine echte Herausforderung darstellen. Wir verraten dir hier ein paar wertvolle Tipps und Tricks, wie du deine Kreativität ankurbeln kannst.

 

Was bedeutet Kreativität eigentlich? Sie ist die Fähigkeit Dinge innovativ zu denken und lässt sich als individuelle Realisierung von Gedanken beschreiben, was auch durch die Zusammensetzung des Wortes („kreieren“ und „Aktivität“) deutlich wird.

 

Wissenschaftler konnten feststellen, dass für die Entfaltung von Kreativität verschiedenen Areale im Gehirn essentiell sind. Hier haben sich drei Hauptakteure herauskristallisiert: das Exekutive Netzwerk (präfrontaler Kortex), das Ruhezustanddsnetzwerk (Default Mode Network) und das Salienznetzwerk (Salience Network). Durch diese Teile des Gehirns besitzen wir die Fähigkeiten Informationen zu verarbeiten, Entscheidungen abzuwägen und tag zu träumen.

 

Doch ist darüber hinaus unser Ideenreichtum beeinflussbar? Mit ein paar einfachen Tricks können wir unserer Kreativität mehr Raum geben und so auch im Alltag kreativer sein:

 

  • Just do it
    Manchmal ist aller Anfang schwer, aber der beste Umgang mit dieser   Schwierigkeit, ist einfach zu starten. Lange Überlegungen im Vorhinein können uns einschränken und Ideenfindungen verlangsamen. So kann uns das Spinnen von Gedanken ohne große Umschweife schneller zum Ziel bringen, als anfangs vermutet.
  • Abstand gewinnen
    Die Umgebung, in der wir uns aufhalten ist genauso entscheidend – ein Spaziergang an der frischen Luft kann so manche Blockaden lösen. So gewinnen wir einen kurzfristigen Abstand und können wieder mit einem klaren Kopf starten.
  • Alles zu seiner Zeit
    Ebenso ist die zeitliche Gegebenheit, in der wir kreativ arbeiten möchten, nicht außer Acht zu lassen. Mach dir deine persönlichen produktiven Zeiten zu Nutze. Niemand ist über den gesamten Tag hinweg in konstanter Leistungsfähigkeit. So gibt es Menschen, die zum Beispiel eher in den Morgenstunden Ideenreichtum aufweisen, andere finden effektivere Wege in der zweiten Tageshälfte.

 

Neben diesen kleinen Alltagshelfern, gibt es zahlreiche Techniken, um noch gezielter  neue Impulse erlangen zu können. Kennst du vielleicht die Walt-Disney-Methode, Brainwirting oder Farbassoziationen? Wir geben dir einen kurzen Überblick, wie diese Methoden funktionieren und dich in deinem kreativen Prozess weiter bringen:

 

  • Walt-Disney-Methode
    Die Walt-Disney-Methode stammt vom Erfinder von Mickey Mouse. Dieser entwickelte eine Rollentechnik, bei der sich die Anwender:innen in verschiedene Perspektiven hineinversetzen. Hierbei schlüpft man in die Rolle einer verträumten, realistischen und kritisch denkenden Person.
  • Brainwriting-Methode
    Besonders wenn man innerhalb einer Gruppe in kürzester Zeit einen kreativen Austausch erzielen möchte, kann das Arbeiten mit der Brainwriting-Methode eine optimale Lösung darstellen, da hier ein reicher Gedankenpool zusammengetragen wird. 
  • Farbassoziationen
    Ebenso effektiv kann die Technik der Farbassoziationen funktionieren. Hier steht die gedankliche Verknüpfung von Farben im Fokus, so wird die Farbe grün Beispielsweide mit Natur, Leben oder Glück in Verbindung gebracht.

 

Kreativität auf Knopfdruck kann zwar eine Herausforderung sein, es gibt aber viele Möglichkeiten, neue Betrachtungsweisen einzunehmen und den eigenen „Kreativitätsmuskel“ zu trainieren. Wenn du noch tiefer in Kreativtechniken eintauchen willst, schau dir gerne unseren Creative Workshop an oder lade hier unsere Kreativ Challenge runter!

Weitere Artikel

Viral gehen

Viralität – nur ein Phänomen? 4 Tipps, wie dein Content viral geht.

Kolleg:innen Gendern im Unternehmen

Was darf man denn überhaupt noch sagen? So schreibst du deine Texte diskriminierungsfrei.

Kolleg:innen diskriminierungsfreie Kommunikation

Wer nicht genannt wird, ist nicht gemeint, und wer nicht angesprochen wird, wird nicht erreicht.

Viral gehen

Viralität – nur ein Phänomen? 4 Tipps, wie dein Content viral geht.

Kolleg:innen Gendern im Unternehmen

Was darf man denn überhaupt noch sagen? So schreibst du deine Texte diskriminierungsfrei.

Kolleg:innen diskriminierungsfreie Kommunikation

Wer nicht genannt wird, ist nicht gemeint, und wer nicht angesprochen wird, wird nicht erreicht.

Design Begriffe

Die komplexe Sprache der Designwelt kann schon mal überwältigend sein. Die wichtigsten Begriffe zusammengefasst.

Du siehst: Wir haben genug Ideen, um auch dich bei deiner Vision mit einem erfolgreichen Branding zu unterstützen. Bereit für den nächsten Schritt?

Melde dich bei uns.

*Pflichtfeld